Weihnachtliche Märkte, gemütliche Stuben, Kaminfeuer. Werden die Tage kürzer in Osttirol, verändern sich auch die Speisekarten. Wildbretzeit. Jeder Wirt hat „seinen Jäger“, der ihn mit Gämse, Hirsch und Reh beliefert. Kann auch sein, er geht selbst mit Leidenschaft auf die Jagd. Das Fleisch ist zart und fettarm und wird meist mit Osttiroler Preiselbeeren, Kastanien und Rotkraut serviert.

Natürlich hat auch die Martinigans ihren festen Platz im kulinarischen Jahreslauf. Am romantischen Adventmarkt locken die würzigen Düfte von weihnachtlichem Backwerk, Glühwein und Tee zum Verweilen. Kletzenbrot, Kiachlan und verschiedene Kekse sind süße Versuchungen auf den Adventtellern. Eine ganz besondere und nur in Osttirol bekannte Weihnachtsspezialität ist der „Defregger Blattlstock.“ Gebackene Germteigblattln und Mohn werden zu einer Torte – dem „Stock“ – abwechselnd aufeinander geschichtet. Ein himmlischer Genuss.

www.adventintirol.at